Gemeinschaftsschule mit Oberstufe Büdelsdorf

Darstellendes Spiel 2019

Geliebte Feindin

Zum Projekt „Geliebte Feindin“

Projekt?? Ja, es war und ist ein Projekt, entstanden aus dem Unterricht des Grundkurses „Darstellendes Spiel“, Jahrgang 12.

Nach anderthalb Jahren Fachunterricht in den Bereichen Schauspiel, Regie, Dramaturgie und Bühnentechnik sollten wir ab Februar diesen Jahres nun anhand eines eigenen Stückes zeigen, was wir alles gelernt haben. Nicht nur das Schreiben des Stücks selbst, auch die Regie und die begleitende Technik lag nun in unserer Hand.

Waou und owei!

Die Ideenfindung war schwierig. „Wir wollen eine Geschichte, keine Collage!“ Aber was für eine Geschichte? Politisches? Oh nein! Persönliches? Vielleicht. Aber was?....

Das Stichwort Mobbing tauchte sehr schnell auf. Eine Mobbinggeschichte?! Hier ergaben sich erste, von uns noch unterschätzte Probleme. Wie stellt man Mobbing dar, ohne dass dieses ernste Thema zu oberflächlich oder zu harte Kost wird? Mmmhh….

Es wurde März, es wurde April und noch war keine Szene geschrieben. Zu den Osterferien hatten wir zumindest eine grobe Struktur der Handlung.

Es sah nicht danach aus, dass wir etwas aufführen würden können. Allenfalls eine halbfertige Klausurersatzleistung, eine kleine, vielleicht 20minütige Werkschau vor Parallelklassen, schulintern, zum Ende des Schuljahres.

Nun ja. Schade  - oder vielleicht zum Glück? Wir waren uns uneinig.

Aber dann kamen Ideen zu Eifersucht und Liebe. Frau Valkema machte „chemistry tests“ mit uns: Wir mussten Liebesszenen immer paarweise improvisieren, um zu sehen, bei wem es so richtig funkt. Dann wurden die Rollen verteilt und plötzlich entstanden aus der Improvisation heraus Szenen. Wir probten in parallelen Gruppen. Ein grober Rahmen wurde gesteckt (Was sind die Motive der Figuren? Was fühlen sie? Was würden sie deshalb tun?) und schon floss das Ganze nur so aus den Spielern heraus. Erst wenige Szenen, dann immer mehr. Nicht spielende Mitschüler schrieben mit oder zeichneten mit Handy die Szene auf und tippten dann den Text in unser gemeinsames, sich entwickelnde Textbuch.

Ideen zum Bühnenbild, zu Auf- und Abgängen, zu atmosphärischer Untermalung durch Musik, zur möglichen Einbindung von Videoszenen und schlussendlich zur Gestaltung des Werbeplakats entstanden und sorgten dafür, dass wir Ende Mai beschlossen, doch ein abendfüllendes Stück aufführen zu wollen.

In der letzten Schulwoche war es dann soweit:

Am Montag und Mittwoch vormittag präsentierten wir vor Mitschülern, am Dienstagabend vor breitem Publikum unsere erste Eigenproduktion!

Besetzungsliste

  • Marie (die „Neue“): Lena Zwakenberg
  • Laura (die „Klassensprecherin“): Lilly Kühl
  • Jonah: Philipp Faesel
  • Vater von Marie: Tobias Koch
  • Mutter von Marie: Nele Rieß
  • Konrad, der „Nerd“: Kurt Richter
  • Freundin von Marie: Maria Schneider
  • Freund von Jonah: Hannes Tews
  • Mobbender Mitschüler: Max König
  • Weitere Mitschüler:Yasin Akkoc, Robin Stieper, Paul Vetter, Jannek Matthiesen, Tobias Koch, Nele Rieß
  • Mathelehrer: Armin Skorsch

Technikteam

  • Videoaufnahmen und Schnitt: Kurt Richter, Paul Vetter, Lena Zwakenberg, Philipp Faesel, Hannes Roespel, Jannek Matthiesen, Robin Stieper, Yasin Akkoc
  • Licht: Björn Tummescheit (Jg. 13)
  • Musik: Maximilian Plikat
  • Ton: Hannes Roespel