Gemeinschaftsschule mit Oberstufe Büdelsdorf

White Horse an der Heinrich-Heine-Schule in Büdelsdorf

Am 20. Juni 2018 war es mal wieder soweit: Die Heinrich-Heine-Schule engagierte das englische Theater „White Horse“ für die Klassen 5 – 10.

 

Es ist eine Tradition seit nunmehr 24 Jahren, dass die Schüler alle 2 – 3 Jahre in den Genuss einer englisch sprachigen Aufführung kommen.

Auch dieses Mal haben die Schauspieler nicht enttäuscht, obwohl sie schon am Ende der Saison sind und bereits 280 Aufführungen hinter sich hatten: Von einem Abnutzungscharakter war nichts zu spüren.

4 Darsteller (Sophie Baker (25), Caitlin Wood (22), Saifeddine Benamar(24) und Benjamin Webber (23) ), allesamt aus England (London, Bristol, Stratford-upon Avon und Bath) touren mit einem Bus durch ganz Deutschland und haben alle Kulissen dabei. In nicht mal einer Stunde wird vor jedem Stück ein völlig neues Bühnenbild aufgebaut. Ganz große Hilfe hatte ich als Organisatorin durch das Technik-Team der Schule, das bereits um 7.00 Uhr mit mir die Darsteller in Empfang nahm und beim Ausladen, Aufbau der Kulissen, bei der Lichttechnik, beim Vorhang, Mikro und auch beim Einladen und Abbau am Schluss behilflich war. Danke, ihr seid toll!!!!!!

Frau Koch bereitete mit einer Gruppe den Schauspielern ein leckeres Frühstück zu (ebenfalls herzlichen Dank!), und Herr Fuchs stand als Hausmeister durch Schlüsselgewalt mit Rat und Tat zur Seite.

Das 1. Stück „Fear in the Forest“ handelt von einem Mädchen, das sich im Wald verirrt, in dem nichts so ist wie es scheint. Fantasievolle Kostüme und übertriebene Darstellung machen das Stück lustig und sehr kurzweilig. Das Publikum (die Klassen 5 und 6) wird mit einbezogen. Es werden sogar Schuhe geklaut, die die Schüler natürlich am Schluss zurück bekommen: “This is a very smelly shoe!!!!“ Die englische Sprache ist sehr gut zu verstehen, und durch Wiederholungen sind die Vokabeln auch eingängig. Die Schüler haben Spaß und stellen am Schluss motiviert viele Fragen:“What’s your favourite animal/sport/video game/colour/city/hobby…..?“

Das 2. Stück („Lip Gloss“) ist für die Klassen 7 und 8. Es ist ein sozialkritisches Musical und handelt von 2 Teenagern mit unterschiedlicher sozialer Herkunft, die als erfolgreiches Pop-Duo auf Tournee gehen. Die Klassenunterschiede bleiben jedoch bestehen, was umso deutlicher wird, wenn die Eltern der beiden aufeinander treffen. Die Aufführung hat hohes sprachliches Niveau, und die gesanglichen Parts forderten die Schauspieler ebenfalls.

Das letzte Stück ist für die Klassen 9 und 10. Das Thema:“ Cybermobbing“, hochaktuell, weil fast jeder dritte mit diesem Thema schon einmal konfrontiert wurde. (lt. Statistik) Eine neue Schülerin kommt in die Klasse, und sie interessiert sich nicht wie andere Mädchen für Make-up, sondern spielt Fußball, und das sogar besser als ein Schüler der Gruppe. Darum wird sie nicht in die Klassengemeinschaft aufgenommen, sondern muss kompromittierende Fotos im Internet, die als fake reingestellt werden, ertragen. Ein Klassenkamerad hilft ihr, kann sich aber schwer gegen seine Mitschüler durchsetzen. Es stellt sich heraus, dass der „Fußballschwächling“ diese Bilder ins Netz gestellt hat, aber nur aus Spaß. Es hat nicht begriffen, was er angerichtet hat.

Auch hier agieren die Schauspieler mit toller Leistung, was man an dem konzentrierten Zuhören des Publikums ablesen kann. Auch hier werden am Ende Fragen nach der Herkunft der Schauspieler gestellt, und warum das Stück „Move to Junk“ genannt wurde.

So war dieser Tag wieder mal ein Highlight an der Heinrich-Heine-Schule. Wir Englischlehrer hoffen, dass die Schülerinnen und Schüler von diesen Aufführungen profitieren, indem sie motiviert dem zukünftigen Englischunterricht folgen. Sie können doch stolz auf sich sein, schon so viel Englisch zu verstehen, dass sie ein 50 Minuten- Stück aufnehmen können! Und es ist eine angenehme Abwechslung zum Grammatik-und Vokabeln lernen.

Die Schauspieler lobten die Räumlichkeiten(Bühne,Vorhang/Lichttechnik,Garderoben usw,) und machten der Heinrich-Heine-Schule das Kompliment, dass wir die tollste Schule von allen sind! Na, da kann man ja ruhig schlafen und das nächste Engagement organisieren, weil das richtig Spaß bringt. Danke nochmals an alle, die geholfen haben, es war toll!

(Text: Roswitha Kluge)